Zur Hauptseite von QSLonline Tipps zu HAM Office 5
 Bestes deutschsprachiges Logprogramm
05. April 2016 Aktuelle Version:  5.94b Letzte Userinfo HO5-Video
Autor: DM2FDO Demo-Version HO 5.6.0 (Hinweis) OnlineLogs von DF7ZS

Vorstellung von  HAM Office 5

 Als
Powerpoint "Step"
a
nsehen/speichern

 Als
Powerpoint "Auto"
ansehen/speichern

 Als
PDF-Datei
ansehen/speichern

Zum Brennen
auf CD

Speichern



Hier zum aktuellen Beitrag klicken.


Was ist Neu, was ist Anders...
   
Wer ein größeres Anzeigeformat oder/und größere Bildschirmschrift für seinen PC-Monitor eingestellt hat, kann beides mit HAM Office 5, besser als zuvor mit HAM Office 4, auf seinem Monitor darstellen.
Link zum Darstellungsbeispiel 16:9 Monitor (Auflösung: 1860 x 1050, Textgröße: 125 %)
Es gibt ein neues Programmlayout für alle Module. Die YLs und OMs, die sich an das bisherige Layout gewöhnt haben, können dieses natürlich gern so beibehalten.
Man kann aber auch, über die Einstellungsmöglichkeiten in den Logvorgabe-Optionen, die Ansicht der QSO-Eingabe und deren Funktionsfelder in Schrift und Größe selbst verändern.
Auch in der Farbgestaltung lohnt es sich, seinem HAM Office 5 eine "persönliche Note" zu geben.

     


Neben einer ganzen Reihe neuer Funktionen ist auch der Umgang mit dem HAM Office-Logbuch weiter vereinfacht, sowie bisher enthaltene Funktionen erweitert und den neuen Windows-Plattformen angepasst worden.
Viele dieser Funktionen wurden daher intern umgestaltet, um das Programm stabiler zu machen und für Erweiterungen vorzubereiten.  
Siehe auch: http://www.hamoffice.de/hamoffice5.htm
    
Vor einem Import älterer HAM Office-Versionen in das neue HAM Office 5, über
"Logbuch" --> "Import ", die bisher genutzte HAM Office Logbuchversion suchen und anklicken.
Zuvor jedoch immer (über "Extras" ---> "Datensicherung") eine Komplettsicherung der bisherigen Version durchführen.
So sind ihre Quelldaten sicher und stehen für eine erneute Übernahme, wenn nötig, zur Verfügung.
   


"Umsteiger" auf HAM Office 5 und "Erstnutzer"
   
- Den Anweisungen der Installationsroutine folgen.
- Wenn man nicht die Standardvorgaben nutzen möchte, kann man über "Extras" und "myHAMOffice" Programm-Optionen aufrufen, um HAM Office 5 auf das eigene Farbempfinden und gewünschte Funktionalität einzurichten.
   
 
   
In "Programmoptionen" findet man entsprechende Möglichkeiten der  Programmeinstellungen:
- Über "Layout & Farben" kann z.B. die Schnellstartleiste, die sich immer Links auf der Startseite befindet, z.B. im Landkartenmodul, SAT-Modul und anderen Seiten ausgeblendet sowie die generelle Schriftgröße und Farbgestaltung für alle Seiten in den Modulen festgelegt werden.
   

    
Über "einzelne Farben ändern" kann die Hintergrundfarbe der Programmseiten und die Farben der Funktionsfelder und Schriften auf der "QSO/QSL"-Eingabeseite dem persönlichen Geschmack angepasst werden.
   


Wer statt der Textinformation im Browserfenster ein Bild und zusätzliche Links haben möchte kann die, im HO5-Unterverzeichnis "/etc/" vorhandene HTML-Datei  entsprechend verändern.
Danach kann das so aussehen wie hier:

Beispiel-HTML mit Bild zum Download
Selbstverständlich kann auch ein Eigenes (und vernünftiges) Bild von ca. 480 x 235 Pixel eingefügt werden, dass es in die jeweils gewählte Größe des Browserfensters passt.


Funktionen in der QSO-Eingabe
   
Einige neue Funktionen in der QSO-Eingabe von HAM Office:
- Sortierung der Logbuchliste, während der Eingabe des Rufzeichens, nach Präfix.
- Über "Funktionen" und "Einstellungen" können verdeckte Schalterleisten eingeblendet werden.
  So ist mehr Platz für Informationen vorhanden.
  Diese Funktion wird vom QSO-Eingabefenster über "Optionen" ---> "Fensterelemente" aktiviert.
- Dort ist auch die Größe der Funktionsschalter-Icons wählbar.
- Das Webbrowserfenster kann im Bedarfsfall auf Bildschirmgröße geöffnet werden.

-  Ebenfalls über "Optionen", dann "Fensteraufteilung", ist die Art und Anordnung der Zusatzfenster zu bestimmen:

- Bei Vorhandensein eines 2. Monitors kann ein ausgewähltes Zusatzfenster dort dargestellt werden.


SAT-Modul
   
Auch das SAT-Modul wurde grundlegend überarbeitet und bietet nun mehr Funktionen und Informationen über Bahndaten, für Funkamateure welche gelegentlich über Afu-Satelliten oder die ISS arbeiten, wie auch für Interessierte die nur in der Nacht einen Überflug der Raumstation beobachten möchten.
Über den Import-Schalter und Funktion "direkt von amsat.org" werden automatisch Keplerdaten geladen und im Programm aktualisiert.
Über den Schalter "Info" können Links zu den "OSCAR-News" von HB9SKA und die SAT-Statusinformation der AMSAT-DL aufgerufen werden.
Auch "eigene SAT-Notizen" können zum gezeigten SAT eingeschrieben, editiert und gelesen werden.
Beispiel für ISS (im HO5-Ordner "Daten" ablegen), hier zum Herunterladen. 


Einträge in die Zusatzfelder
   
Für Einträge in die Zusatzfelder (DOK, LDK, Mitgliedsnummern u.a.m.) kann nun selbst bestimmt werden, wie sich die Schrift bei der Eingabe verhalten soll.

SWL-Logbuch
     
Die HAM Office Logsoft kann auch als SWL-Logbuch konfiguriert werden.
Alternativ, als ein zweites Logbuch, zum als Sendeamateur genutztem Log.
Besonderes komfortabel für deutschsprachige Hörstationen, da mit den selben Zusatzfunktionen wie für die Sendeamateure. 
Die beiden gehörten Funkverbindungen können einzeln oder automatisch "gedoppelt" ins Logbuch übernommen werden.
Die SWL-Log Eingabemaske ist über "Optionen" ---"SWL, SAT, DOK"  Ein- und Abschaltbar.
(ist nur bei der Erstinstallation eines SWL-Logbuches notwendig)


Ab Release 0.13 aktualisiert sich, mit Klick auf einen Eintrag in der LogListe oder aktueller Präfix-Änderung im Clusterfenster, sofort automatisch die Statistik. 
Das Statistikfenster muss, wie im Bildbeispiel, in der QSO-Eingabe geöffnet und die Titelzeile aktiviert (
orange) sein. 

Auch können die Reiter ausgewählt werden, z.B. DXCC, DOK, IOTA, Locator, um zu sehen, ob man das Gesuchte schon gearbeitet oder (als Papier-QSL, eQSL oder LotW) bestätigt hat.
Im Beispiel unten ist der DOK-Reiter zu sehen, der bei DL-Stationen automatisch erscheint. 

  

Über "Statistik" --> "Locator" --> "Karte" können z.B. auch die gearbeiteten und/oder bestätigten Locator-Großfelder in der Kartenansicht dargestellt werden.
Hier, zum Beispiel, Verbindungen auf dem 6m-Band in SSB.



Geburtstage auf dem Kalender *** 

(Option: "Kalender" auf der Startseite)

Oberhalb des Notizfeldes werden  *** Geburtstage von Funkamateuren  angezeigt, die sich mit dem Geburtsdatum in die Hintergrunddaten von HAM Office eingetragen haben.
Wer das auch möchte, kann sich im Logbuch unter "Extras" ---> "Eigene Calldaten senden" anmelden oder sich über www.hamoffice.de "Call-Daten" eintragen lassen.
Dann öffnet sich HAM Office-Nutzern, wenn Tag und Monat des QSOs mit dem Geburtstag übereinstimmt und nach der Eingabe des Rufzeichens in das "Call"-Feld, ein Hinweisfenster.
Das Geburtsjahr muss in beiden Varianten nicht angegeben werden!
Die Geburtstagsanzeige kann in Kalenderoptionen ausgeschaltet werden.


Statistik-Fenster in der QSO-Eingabe (ab Version 0.16)
  
Sind in der QSO-Eingabe das Statistikfenster und das DXCluster-Fenster geöffnet, wird im Statistik-Fenster - wenn in den Einstellungen so konfiguriert - die Statistik für das DXCC-Gebiet angezeigt.
Entweder für den aktuellen Spot des DXClusters oder für den Präfix im Call-Feld bzw. der QSO-Liste des Logbuchs.
Die Umschaltung erfolgt automatisch und bedarf nicht mehr einer Aktivierung des jeweiligen Fensters.


Funktion "OnlineLog (zuvor: "WebLog" ist überarbeitet und aktiviert)
   
Nach Konfiguration des Tools mit registriertem Call und Produkt-ID (für weitere Logs im Programm, mit anderen Rufzeichen, neue IDs bei ARCOMM anfordern) kann das OnlineLog genutzt werden.
Das OnlineLog wird im Internet, beim Eintragen neuer QSOs, in Echtzeit aktualisiert, wenn die Option "automatisch exportieren..." angehakt ist.
Jedes QSO wird dann beim Speichern-Vorgang der QSO-Eingabe, auch in das OnlineLog übertragen.


Wer die Möglichkeit nutzte sein Online-Log, als sich dynamisch aktualisierendes Bild, zu zeigen (z.B. bei www.qrz.com) kann dies nun auch mit einem OnlineLog-Abbild von HAM Office tun.
Dann ist es nicht notwendig das gesamte OnlineLog als HTML-Datei oder als Link irgendwo hin Hochzuladen und auf eine Webseite einzubinden.
Das Bild kann unter der URL des OnlineLogs (z.B. www.hamoffice.de/myLog/dm2fdo.png) eingebunden werden.                                              (Bitte Call in der URL, auf das Eigene ändern. (HI)

(Originalgröße, Bilddatei im png-Format, 280 x 244 Pixel.)   


Liste mit Nutzern des OnlineLogs von HAM Office 5    (Link anklicken)


Das Bedürfnis nach Sicherheit bei der Internetnutzung hat durch aktuelle Pressemeldungen stark zugenommen.
Viele Nutzer haben auch im Internet-Explorer ihre bisherigen Einstellungen dahingehend verändert, dass höhere Sicherheitsstufen gewählt wurden.
Dabei muss jedoch berücksichtigt werden, dass Windows (auch wenn der Mozilla Firefox als Standard-Browser genutzt wird) Einstellungen aus dem Internet-Explorer für die Nutzung des PCs im Internet verwendet.
Falls die OP- und QSL-Bilder (Extras ---> Bildertausch) nicht richtig geladen werden oder eQSL bzw. LoTW-Anwendungen plötzlich nicht mehr richtig funktionieren, kann das an zwischenzeitlich durch den HO-Nutzer veränderten Einstellungen im Internet-Explorer oder den Firewall-Einstellungen von Sicherheits-Software liegen.
So funktioniert es dann wieder:
     

Die PDFDatei zeigt weitergehende Einstellungen.
(Danke Günter, DG2LO, für die Zuarbeit)


Gemeinsame Nutzung von HAM Office und UCX-Log
  
Bei Verwendung des Kontestmoduls von UCXLog (Autor: DL7UCX), in Verbindung mit HAM Office, kann die UCXLog-Kontestmaske über die QSO-Eingabeseite von HAM Office gelegt werden.
So können z.B. Informationen aus dem DXCluster-Netz, Statistik-Informationen aus Logbuchdaten, sowie der interne Webbrowser (für QRZ.COM, Reverse Beacon-Infos o.ä.) in 3 Fenstern der HAM Office QSO-Eingabe während der QSO-Abwicklung eingesehen werden.
Dadurch, so meine ich, ergänzen sich die beiden Programme für die Nutzer von HAM Office.
Das UCXLog beinhaltet eine Vielzahl internationaler Konteste und ermöglicht CW über die Tastatur.
Das HAM Office-Kontestmodul ist sehr einfach zu bedienen und legt traditionell besonderen Wert auf
DL-Clubconteste in Phone. Es bedarf keiner Konfigurationsprozedur zu Schnittstellen des Computers.

Vergrößerung mit Klick auf Bild. 


Die Funktion "Suchbegriffe" (im DXCluster Setup)
   
In der Konfiguration (Setup) des DXCluster-Moduls ist ab der Version 5.2.4d  die Suchfunktion neu programmiert und inhaltlich wesentlich erweitert worden.
Bei den Alarmarten im Clustersetup kann man jetzt angeben, ob
- kein Alarm
- Alarm in CW
- Alarm mit Stimme
oder ob der akustische Alarm nur erfolgen soll, wenn:
- ein DXCC
- ein Suchbegriff oder
- eine IOTA-Insel gemeldet wird.
Man kann auch die Schriftfarbe der Alarmarten unterschiedlich darstellen.

In jeder Spalte der Spot-Tabelle kann nach Buchstabenkombinationen, Worten oder Zahlen gesucht werden.
Werden festgelegten Suchbegriffe in einem Spot gefunden, kann die
Anzeige: (
Option "Schriften und Farben")
- wie ein andersfarbiger Spot-Alarm im Alarmfenster, 
-
als andersfarbiger Text im DX-Fenster
oder/und
Akkustisch: (
Option in "Alarmart")
- Stimme (
Suchbegriff gefunden) oder 
- CW (
RR) erfolgen.

So ist die Möglichkeit gegeben z.B. DX-Spots von Calls, für das WAS-Diplom gesuchter US-Staaten, gezielt aus den DXClustermeldungen herauszufiltern.
Beispiel  für "Experten", die Meldungen für fehlende WAS-Staaten erwarten:
In Zeile 2 werden Kürzel der US-Staaten (Spalte "Bemerkungen") für das WAS-Diplom gesucht, da in US-Contesten oft diese Kürzel unter "Bemerkungen" gemeldet werden.
In Zeile 1 ist festgelegt, dass diese Meldung nur erfolgt wenn das DCXX = USA ist.
Spalte 4 (in Verbindung mit Spalte 3) schließt aus, dass Zahlen in US-Präfixen die zutreffender Weise nicht aus den gesuchten US-Staaten sind, auch nicht als Suchbegriff gemeldet werden!
Die sich aus der Suchfunktion ergebenden Varianten für eigene Ansprüche zu modifizieren, sind kaum Grenzen gesetzt. 


Die Funktion "LogCheck"
  
Nicht neu, aber vielleicht interessant für noch Unentschlossene aber Interessierte künftige Nutzer.
Kein mir bekanntes deutschsprachiges PC-Logbuch bietet solch umfangreiche Suchfunktionen nach allen Kriterien von QSO-Daten.
Mit der Funktion "LogCheck" kann man alle QSOs nach verschiedenen Suchkriterien auflisten (siehe Bilder).
Für Statistik-Freunde eine wahre Fundgrube um die QSOs auswerten zu können, und Dateninhalte aus bestimmten QSO zu finden.


Die Funktion "Auto-QSL"
   
Nach einem Contestlog-Import oder QSO-Eintrag möchte man gern wissen ob sich unter den gearbeiteten Stationen welche befinden die:
- neu im Log sind,
- ein neues DXCC, DOK oder IOTA-Gebiet sind,
- im Band oder der Betriebsart erstmalig gearbeitet wurden.
Und das, ohne jedes QSO einzeln aufrufen zu müssen und die Statistik zu bemühen, um eine Papier-QSL Karte zur Bestätigung zu versenden oder den QSO-Partner mit der QSL um Bestätigung zu bitten.
Bei Nutzung dieser Funktion wird das Programm automatisch ein
A in QSLs  setzen wenn die entsprechenden Bedingungen zutreffen.

Wenn in den QSL-Druckoptionen festgelegt wurde das QSO-Einträge mit  "J" oder "Y" gedruckt werden sollen, werden auch die QSOs mit "A" gedruckt. 

DM2FDO


"Ansage"-Stimme für DXCluster-Meldungen
   
Die Ansage (Original von Bernd, DN3JB) entsteht aus einer, im Ordner "wav" gespeicherten Audio-Datei im wav-Format.
Es ist möglich, diese Dateien auszutauschen, also von Anderen die Inhalte sprechen zu lassen und unter gleichem Namen als wav-Datei zu ersetzen.
Die Stimme der Tochter, des Sohnes, des Enkel o.a. lieber Personen können die Ansage von Cluster-Spots zu einem besonderen Erlebnis machen.


Mehrere Logbücher im HAM Office verwalten
   
Es soll vorgekommen sein das neue Nutzer von HAM Office QSO-Daten ihrer ex-Calls mit dem aktuellen Call zusammen in einem Log (beliebigen Namens) in ihrer Logliste (von Startseite zu ---> "Logbuch" -->  "Liste der Logbücher") haben.
   
Ex-Call und neues Call, oder eigenes Call und Club-Call, also mehrere Logs im HAM Office können so verwaltet werden das, egal welches Call man aktuell nutzt, alle vorhandenen Informationen zum QSO-Partner bei Eingabe dessen Rufzeichens bereits in den QSO-Eingabefeldern eingetragen sind.
Zum Beispiel: Name, QTH, Locator, DOK, LDK u.ä.m.
Diese Daten aus eigenen QSOs, aller angelegten Logbücher zusammengenommen, stehen in "Extras" --->  "Dateneditoren"---> "Call-Liste".
Erst wenn dort, zum eingegebenen Call, nichts gefunden wird dann werden die Call-Hintergrunddaten herangezogen.

Damit eine Trennung der QSOs der verschiedenen eigenen Rufzeichen die im HAM Office verwaltet werden gegeben ist, sollten unbedingt mehrere Logbücher unter den entsprechenden Calls angelegt werden.

Das ist besonders wichtig, bei der Teilnahme am eQSL-und LotW-System über das eQSL oder LotW-Modul von HAM Office.
Dort, wie bei den beiden Systemen, wird eindeutig nach Rufzeichen abgeglichen.
Ein QSO unter dem ex-Call wird bei
Einrichtung eines Accounts unter einem anderen Call ("Sammelcall" im Logbuch) nicht erkannt!
Der QSO-Partner kann in seinem "InBox" kein dort vorhandenes QSO bestätigen, dass er in seinem Log nicht findet (roter Knopf). Das könnte eine Ursache für das Problem sein und eine eMail die man von dort bekommt, dass dieses QSO nicht im Log des QSO-Partners zu finden ist.
Auch bei LotW müssen alle Rufzeichen angemeldet sein, zu denen man eine Bestätigung angefordert hat, oder erwartet.

In HAM Office muss dann der 2. Schritt erfolgen, wenn die Accounts (bei eQSL reicht ein Zusatzaccount mit einem "Nickname" für ein anderes genutzes Call) angemeldet sind.
Unter dem QSL-Modul (Schalter: QSL --> dann "eQSL" oder/und "LotW") ist der LogIn-Kasten, links oben, zum Eintragen des Calls (Logbuchname), des Account-Passworts und ggf. des Nickname (2. Account bei eQSL), zu nutzen.
Zum Eintragen muss natürlich das jeweilige Logbuch zum Call geöffnet sein.
Dann können die QSO-Daten für eQSLs oder LotW - separat für das jeweilige Log - verschickt und empfangen werden.


Behandlung von "Krim-Rufzeichen" (DXCC-Status)   Aktualisiert am 20. 05.2014
   
Durch den völkerrechtlich nicht anerkannten Anschluss der Krim an die Russische Förderation, ergibt sich ab 21.03.2014 eine neue Situation bezüglich des DXCC-Status von Stationen aus dieser Region.
Das DXCC-Komitee nahm dazu wie folgt Stellung: (Red.: zumindest fragwürdiger Kompromiss)
Die Krim ist kein DXCC-Gebiet!
Eine Genehmigung, von ukrainischen Behörden ausgestellt, zählt für das DXCC als Ukraine.
Die Genehmigung einer Behörde der Russischen Föderation, zählt für das DXCC Russland (RA-EU).
Krim-Calls, die keine Genehmigung einer der beiden Behörden haben, zählen nicht für das DXCC.
Originaltext (engl.)
Man müsste also den OP fragen, welche Behörde seine Lizenz ausgestellt hat!

Betroffen sind die Rufzeichenblöcke: UR#J - UZ#J, EM#J - EO#J, U5Jxx und UU1-UU0.
Auch RA/UU... und RA/UT5J.. sind nicht für das DXCC RA-EU (Russland) wertbar.

HAM Office 5 lässt es dem Nutzer frei, Stationen aus der Krim-Region, die nach dem 21.03.2014 gearbeitet wurden, selbst dem DXCC-Gebiet RA-EU oder UR zuzuordnen oder den DXCC-Status (wie derzeit Kosovo) vorläufig offen zu lassen.
Standardmäßig ist deshalb jetzt, bei o.g. Präfixen, das DXCC-Feld in der QSO-Eingabe frei gelassen.


Neu und einmalig in einem Logprogramm:      DN-Logblatt-Funktion
  
Ausbilder können jetzt das lt. AFuV geforderte DN-Log einfach erstellen, indem Sie in der QSO-Eingabe (mit gedrückter linker Maustaste) die auszudruckenden QSOs markieren, wenn diese Zusammenhängend hintereinander im Log stehen.
Einzelne QSOs aus dem Log, können mit gedrückter STRG-Taste und Klick mit linker Maustaste ausgewählt werden. 

Es ist dabei unerheblich, ob ein spezielles Log für ein DN-Call angelegt wurde oder das Logbuch des Ausbilders für die QSO-Einträge verwendet wurde.
Nun mit rechter Maustaste das PopUp-Menü öffnen und mit linker Maustaste auf "DN-Log drucken" klicken.

Es erscheint das DN-Logblatt, in dem nur noch das DN-Call und der Name des Auszubildenden, dessen QSOs ausgewählt wurden, einzutragen sind.
Auch können ggf. in den Spalten die Einträge noch verändert oder ergänzt werden.

Nach Betätigung des Schalters "Drucken" wird dann das geforderte Logbuchblatt ausgedruckt und kann aufbewahrt werden, wie der Gesetzgeber es vorschreibt.


Empfehlungsmöglichkeit über das eQSL-System
  
Wir bitten die Besitzer von HAM Office, die sich über HAM Office am eQSL-System von Dave (N5UP) beteiligen, ihre eigenen Erfahrungen mit HAM Office über den Link:
http://www.eqsl.cc/qslcard/ADIFLoggerInfo.cfm
auch anderen eQSL-Nutzern mitzuteilen.
Dort in der Liste der Logprogramme den Eintrag HAM Office suchen, dann in der letzten Spalte rechts unter "Read/Post" auf die Zahl klicken.
Das Lesen und ein Eintrag ist nur nach Einloggen in eQSL möglich.
Diese Empfehlung und Teilnahme ist auch für das interne "Ranking" bei eQSL wichtig, bei dem leider HAM Office (als deutschsprachiges Programm) in der statistischen Auswertung der Nutzeranzahl nicht genügend repräsentiert scheint.


Wieder was Neues
   
Eine neue Spalte @ im DXCluster-Modul: 
Bei jedem neuen Spot wird zum Call informiert, ob der OP auch mittels eQSL oder/und LoTW bestätigt.
Zum so gekennzeichnete Call eines LotW-User wurden spätestens im Zeitraum von 70 Tagen die letzten QSO-Daten zu LoTW geschickt.
So wird gewährleistet das inaktive Nutzer nicht gekennzeichnet werden.
   
Diese neue Zusatzinformation kann helfen eine Auswahl zu treffen, welche der gemeldeten Stationen, wenn man selbst eQSL oder LoTW-Nutzer ist, bevorzugt anruft um eine zeitnahe Bestätigung für das QSO zu erhalten.
Diese Information verkürzt auch die Beantragung von Diplomen ohne Papier-QSL Nachweis über das DCL-System des DARC e.V. 
Diesbezügliche Information separat über QRZ.COM einholen zu müssen, entfällt damit.
Auch hier zeigt sich das es sinnvoll ist, in der QSO-Eingabe das Statistikfenster unter das DXClusterfenster zu platzieren, um möglichst viele Informationen auf einen Blick zu erhalten. 


ADIF-Export in das OnlineLog (01.04.2015) - kein Aprilscherz (HI) -
   
Einige Nutzer des HAM Office OnlineLogs verwenden für /p-Aktivitäten ein anderes Logprogramm 
(z.B. UCX-Log, HRD o.a.) weil sie CW über die Tastatur eines Laptop machen.
Die QSOs wollen sie zuerst in ihr
HAM Office-OnlineLog
einspielen und erst später die QSOs in das HAM Office-Logbuch übernehmen. Vielleicht, weil sie HAM Office nur auf dem heimischen PC haben oder aus welchen guten Gründen auch immer.
Sie haben ab heute die Möglichkeit eine vorhandene/erzeugte ADIF-Datei über einen Webbrowser
ins HAM Office OnlineLog Hochzuladen.
Vorgehensweise:
In den Webbrowser die Internetadresse (URL) zum OnlineLog, mit Rufzeichen (!), eingeben.
Zum Beispiel: http://www.hamoffice.de/myLog.htm?call=
eigenes Call
   
Dann Call und ID in das Formular einschreiben.
Beispiel: Call und ID von DM2FDO

Der einzutragende Registrierschlüssel ist im Programm HAM Office auf der Startseite unter
"Hilfe" --> "Info" --> "Produkt ID". zu finden.
Nur die 11-stellige Zahlenreihe eingeben!
(Der Browser "Firefox" kann Call und ID-Nummer, für das nächste Mal, speichern)

Dann den "Weiter"-Schalter anklicken. OnlineLog zum eigenen Call öffnet sich.
Dort auf Schrift "ADIF-Import" klicken.

Über die Import-Funktion die hochzuladende ADIF-Datei suchen und "Abschicken".
Die ADIF-Datei mit den Logdaten wird in das OnlineLog importiert.


Favoriten im Webbrowser

Wenn über die Einstellung "Optionen" ---> "Fenstereinteilung" ---> "Zusatzfenster" das Webbrowser-Fenster in der QSO-Eingabe geöffnet ist, können dort Links zu vorgegebenen Favoriten über eine Klappliste ausgewählt werden.
Diese werden dann im Browserfenster dargestellt, das auch zum Vollbild vergrößert werden kann.
Diese Favoriten sind u.a.:
   
 
   
 
   
 
   
 
   
 
  
 

Die Favoriten QRZ.COM und MUF-Tabelle nehmen Bezug auf den  DXCC-Prefix des im Call-Feld stehenden Rufzeichens. Bei der MUF-Tabelle zusätzlich auf den eigenen QTH-Locator, welcher bei "Extras" ---> "Programmoptionen" eingetragen ist.


Nutzung von Klub-und Individualrufzeichen an Klubstationen

Ein Funkamateur, erhält eine eQSL oder Papier-QSL über den Club und hat nun ein Problem damit.
Er findet das QSO, zum Rufzeichen das er bestätigen soll, nicht in seinem stets gut geführtem Log.
Oder das Rufzeichen stimmt nicht in Datum und Zeit, mit einem im Log vorhandenem Call, überein.
Wenn er sich dann die Mühe macht und im Logbuch (LogCheck) über Datum und UTC recherchiert, wird er oft nur ein Klubrufzeichen finden!
Er hat einen OP unter einem Klubstationscall gearbeitet und sollen dann ein für Call bestätigen, das logischerweise nicht im Log stehen kann. Dieser Funkpartner hat sich eindeutig Unkorrekt verhalten!
Das Versenden einer QSL für sein eigenes Rufzeichen, durch den Funkpartner, wenn dieser OP einer Klubstation war, und das QSO n u r unter dem Clubcall gefahren hat (!), ist sogar ein Verstoß gegen die Bestimmungen der Amateurfunkverordnung vom 15.02.2005.
Dort steht im § 14 Abs. 3:
"Funkamateure mit Zulassung zur Teilnahme am Amateurfunkdienst die die Klubstation mitbenutzen, haben dabei das Rufzeichen der Klubstation zu verwenden".
Der Club-OP will sich, auch (funk)sportlich Unfair, für ein QSO vom Klub (meist SDOK, Event-Call oder Contest) bei der Gelegenheit gleichzeitig für sein eigenes Call eine Bestätigung "erschleichen"!

Eine oft praktizierte Ausnahme könnte sein, wenn dieser OP im QSO sein eigenes Call ausdrücklich nennt und gezielt um eine QSL für sein Call bittet. Das könnte man als ein 2. QSO ins Log eintragen!
Tipp:
Auch kann man sein HAM Office-Logbuch so konfigurieren, dass in der QSO-Eingabe ein Eingabefeld für das Call des Klubstations-OP genutzt wird:

Wenn dann eine QSL von dem OP unter seinem eigenem Call kommen sollte kann man, wenn man dort den Eintrag vorgenommen hat, nach diesem Call über die Funktion "LogCheck" suchen und, ggf. in Kulanz, das QSO auch für sein Privatcall bestätigen.


Erstellung einer CFD-Datei für die DX Wertung und Most Wanted-Liste des
"Referat für DX und HF-Funksport" des DARC e.V.
(http://www.dxhf.darc.de/~toplist/public/index.php)

Ausser über das separate Tool von DL7UCX, kann man auch mit HAM Office 5 - bequem mit einem Klick - eine CFD-Datei erstellen.
Vorgehensweise:
HO-Hauptseite
---> Statistik ---> DXCC ---> Schalter "CFD-Datei"

Nach Anklicken des Schalters ergeben sich zwei Auswahlmöglichkeiten:
              
Wer die keine Auswahl seiner QSOs über die "DXCC-Award"-Funktion durchführt, wählt die erste Auswahlmöglichkeit. Es erscheint eine automatisch erstellte Liste.

Beispiel:

Diese Liste kann als CFD-Datei gespeichert oder via eMail zum Bearbeiter geschickt werden.



Abschließend
Tipps für HAM Office 5
* wird als Archiv weitergeführt, um Hinweise zu HO5-Funktionen noch einige Zeit zu erhalten, und so dessen Nutzern* hilfreiche Anregungen zur eigenen Gestaltung des Programms und dem Finden unentdeckter Funktionen zu geben.
   
Demnächst wird es, lt. letzter Userinfo des Jahres 2015 von der Fa. ARCOMM, ein neues, verbessertes, und in Programmfunktionen erweitertes HAM Office geben.
Eine Vielzahl von Anregungen und Wünschen an HAM Office konnten realisiert werden.
Ich bin als Tester, Ideengeber und langjähriger Intensivnutzer begeistert von den neuen zusätzlichen Möglichkeiten, die es uns bieten wird.
Bitte Geduld...
     
Wenn der Wunsch bzw. Interesse an Informationen und Tipps für das neue HAM Office (- mein Logbuch) besteht, werde ich diesem ggf. nachzukommen.
Eine kurze Info an qslonline@gmx.de wäre, zur Entscheidungsfindung, durchaus hilfreich.
   
73 und 55, viel Spaß mit HAM Office
de Horst
DM2FDO/DL0HAM


Informationen und Gestaltung 
DM2FDO, ARCOMM HAMCrew